Sprungziele
Inhalt
Datum: 14.09.2021

Spatenstich läutet offiziellen Baustart ein

Mit dem jüngsten Beschluss des Kreistages konnte zum Wochenstart der offizielle Baustart für das Kompetenzzentrum für den Brand- und Katastrophenschutz (KBK) im Vogtland begangen werden. In Vertretung für Landrat Rolf Keil übernahm die Leiterin für den Geschäftsbereich III, Christina Uhlenhaut den feierlichen Spatenstich. Gemeinsam mit Vertretern des sächsischen Innenministeriums, der lokalen Politik, der

Medien sowie verschiedenen Organisationen, wie Freiwilliger Feuerwehr, THW, DRK oder den Johannitern, wurden die ersten sichtbaren Veränderungen auf dem Areal im Gewerbegebiet Eich begutachtet.

Bereits seit Anfang August laufen vorbereitende Arbeiten für den Rohbau und die Tiefbauarbeiten für die Erschließung des Baufeldes. Inzwischen wurde auch die Baugrube für das Teilobjekt 3, das künftige Feuerwehrbildungszentrum ausgehoben. Noch im September wird mit Gründungsarbeiten begonnen. Läuft alles nach Zeitplan, sollen im Sommer nächsten Jahres die Rohbauarbeiten für Teilobjekt 1, das Feuerwehrtechnische Zentrum, folgen. Bauherr des Kompetenzzentrums für den Brand- und Katastrophenschutz ist der Vogtlandkreis, vertreten durch den Landrat Rolf Keil.

Der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit ca. 3 Millionen Euro Fördermitteln am Bau des Kompetenzzentrums für den Brand- und Katastrophenschutz in Eich. Weitere 685.000 Euro stammen aus LEADER-Fördermitteln und ca. 6 Millionen Euro bringt der Vogtlandkreis an Eigenmitteln auf.

Die Vision der Mehrgenerationenausbildung

Mit der Errichtung des Kompetenzzentrums wird die Ausbildung an den Standorten der Feuerwehren und in der gemeindeübergreifenden Ausbildung durch Schaffung moderner Unterrichtsäume und zentraler Lehr- und Ausbildungstechnik nachhaltig verbessert. Neben einem Feuerwehrtechnischen Zentrum wird auch ein Feuerwehrbildungszentrum angegliedert sein.

Einen Schwerpunkt bildet dabei das so genannte Florianbildungszentrum (FloBIZ). Hier soll die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für die Blaulichtorganisationen und insbesondere für das Feuerwehrwesen geweckt werden. Außerdem werden den Feuerwehren eine Vielzahl an Übungselementen, wie eine Wärmegewöhnungsanlage oder ein Übungshaus für die Aus- und Fortbildung zur Verfügung stehen.

Nachwuchsgewinnung für das Ehrenamt

Neben der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger in ihrem ehrenamtlichen Engagement bei den Freiwilligen Feuerwehren oder anderen Blaulichtorganisationen, zählt auch die Gewinnung von Nachwuchs im Ehrenamt zu den wesentlichen Zielstellungen.

nach oben zurück

Bitte klicken Sie auf die Karte, um das Geoportal zu starten.